1 ... 20 21 22 23 24 25 26 27 ... 41

Operative Datenaufbereitung - Analytisch-empirische Ergebnisse zur vertikalen Marktmacht – Überblick über Studien

səhifə24/41
tarix03.01.2018
ölçüsü1.51 Mb.

Operative Datenaufbereitung

Bei der Datenbearbeitung wurde in 3 Ebenen vor gegangen:


  • Aus den Daten der nicht landwirtschaftlichen Bereichszählungen 1976, 1983 und 1988 wurden Maßzahlen der Konzentration auf 3-Steller-Ebene entnommen bzw. berechnet.

  • Diese Konzentrationsmaßzahlen wurden in die Input-Outputdaten integriert (1976, 1983, 1990): aus der Kombination von Lieferverflechtungen und Konzentrationsdaten wurden vertikale Marktmachtmaßzahlen berechnet.

  • Diese vertikalen Marktmachtmaßzahlen wurden dann erneut in das Datenset der Bereichszählung eingesetzt. Sämtliche Berechnungen wurden dann mit der Bereichszählungsebene unter maßgeblicher Einbeziehung der vertikalen Marktmachtmaße getätigt.

Die Konzentration der Landwirtschaft, für die kein vergleichbares Konzentrationsmaß vorliegt, wird dabei mit 0 angenommen.


Beim Übergang von der 1. auf die 2. Ebene und beim Übergang von der 2. auf die 3. Ebene mussten jeweils systematische Branchen-Daten-Bereinigungen vollzogen werden, da die Branchengliederungen der Input-Output-Tabellen und der Bereichszählungen teilweise nicht übereinstimmen. Sie stimmen in weiten Bereichen der Sachgüterproduktion überein, kaum im Bereich der Bauwirtschaft und der Dienstleistungen.

Dazu kommt, dass auch zwischen den einzelnen Jahren keine durchgehende einheitliche Branchenkategorisierung in den Ausgangsdaten vorliegt.

    1. Datencharakteristika

Im Input-Output-Konzept sind Güter nicht mit den dazugehörigen Branchen ident, d.h. Güter einer Kategorie werden nicht nur in der zugehörigen Branche produziert („charakteristische Produktion“, „nichtcharakteristisch“ sind Produktionsanteile der Firmen einer Branche, die eigentlich anderen Branchen zuzurechnen wären.), sondern auch in Unternehmen, die mit ihrer mehrheitlichen Produktion anderer Branchen zugeordnet werden und umgekehrt: Hier wird aus praktischen Gründen eine Identität von Gütern und Branchen angenommen.

Die gesetzliche Datenschutzbestimmungen sind durch die Geheimhaltungen in einzelnen Größengruppen in manchen Branchen ein Problem, zumal die Geheimhaltung über die Jahre wechselt und so ein über die Jahre identes Sample kleiner macht.
Für die Branchen der Sachgüterproduktion liegen bezüglich Input und Output auch wesentliche Lieferbeziehungen zu den Branchen der Nichtsachgüterproduktion vor. Diese werden soweit wie möglich auf der Input- und Output-Seite berücksichtigt, die Branchenperformance selbst wird aber im wesentlichen nur für die Sachgüterproduktion (manufacturing industries)328 umfassend analysiert, wobei aus „Bergbau- Steine und Erden“ zusätzlich die sachgüterproduktionsähnlichen Branchen 271 und 272 - „Natursteingewinnung“ und „Sand- und Kiesgewinnung“ einbezogen werden (Die Nichtberücksichtigung der anderen Bergbaubranchen sowie des Energie- und Wasserbereichs liegt daran, dass diese Branchen meist eine Reihe extremer statistischer Charakteristika aufweisen, was das Sample möglicherweise verzerren würde).
In der nichtlandwirtschaftlichen Bereichszählung nicht erfasst werden insbesondere: Land- und Forstwirtschaft, nichtmarktmäßiger öffentlicher Sektor- Hoheitsbereich, freie Berufe).
Die Branchenklassifikation zwischen den Input-Output-Tabellen und den Branchenbereichszählungen unterscheidet sich im Sachgüterbereich nur in einigen nicht sehr wesentlichen Punkten. Diese wurden bereinigt. 329
Für das Jahr 1976 wurden bei den vertikalen Marktmachtsindikatoren weniger Daten einbezogen.330
Die Input-Output-Tabellen331 weisen im Grundformat 177 x 177 bzw. 179 x 179 Branchen auf. In dieser Arbeit werden zur Bildung eines identen Samples zunächst 177 x 177 Branchen ausgewiesen. Bei der Bildung der vertikalen Marktmachtindikatoren wird unterschieden nach Einbeziehung der Lieferungen nur von und an den Sachgüterbereich oder auch der Einbeziehung der Nicht-Sachgüterbranchen. Vorwiegend nichtmarktmäßig erfasste Branchen werden allerdings – wie erwähnt - von vornherein nicht ein bezogen.
Bei den Input-Output-Daten wurden als Grundgerüst zunächst die Absorptionstabellen (User-Matrizen)332 genommen. Diese quadratischen Matrizen wurden ergänzt um die Endverbrauchs- und Wertschöpfungsseiten.
Die Input-Output-Rechnung hat - wie schon allgemein angeführt - für 1976, 1983 und 1990 den Vorteil, dass sie im Gegensatz zu den Jahren ab 1995 auf Dreistellerebene vorliegt. Allerdings ist die Aussagekraft auf die Branchen der Sachgüterproduktion (die Klassen 3, 4 und 5 nach der Betriebssystematik 1968) orientiert. Die Sektoren Landwirtschaft, Energie, Bergbau sowie Bau, Handel und private und öffentliche Dienstleistungen sind weniger erfasst bzw. liegen nur auf der Zweistellerebene vor. Dazu kommt, dass für den besonders hier interessanten Handel in den Input-Output-Tabellen (dieser Zeit) ein spezielles (international übliches) Konzept realisiert worden ist, dass vergleichbare Performance-Aussagen für den Handel sehr schwierig macht. (Die Wertschöpfung im Handel wird in Form von Handelsspannen über alle Sektoren verteilt aufgewiesen.) Dazu im Zusammenhang steht, dass zwar der private Konsum von Konsumgütern ausgewiesen wird, jedoch kaum eruierbar ist, ob dieser private Konsum über den Handel oder direkt zum Konsumenten geht.
Ein besonders Charakteristikum der (österreichischen) Input-Output-Tabellen für diesen Zeitraum besteht darin, dass die intermediären Lieferungen nach 3-Steller-Branchen genau aufgeschlüsselt sind, allerdings nicht für Investitionszwecke. Investitionen werden nur nach ihrer Verwendung (öffentlich und privat nach diversen Kategorien) unterschieden, aber nicht nach 3-Steller-Branchen. Daraus folgt, dass die Input-Output-Beziehungen vor allem bei Investitionsgüterbranchen nur in einem beschränkten Maß adäquat erfasst werden.

Bei der Input-Seite ist dies weniger folgenreich, da hier mit Recht die Konzeption vertreten werden kann, dass der Input intermediär ist und bei den Kosten die Abschreibungen wesentlich sind, jedenfalls die getätigten Investitionen der Branche aus dem Gewinn finanziert werden und für den Produktionsprozess selbst in diesem Sinne nicht relevant sind. Auf der Output-Seite hat die geringere Berücksichtigung der Investitionen die Folge, dass zwar Lieferungen, die intermediär an andere Branchen gehen, vollständig erfasst werden, darüber hinausgehend allerdings nur nach privatem Konsum, öffentlichem Konsum und Investitionsarten wie Straßenbau, Wohnbau und Ausrüstung unterschieden werden, die aber nur in einer zusätzlichen Statistik nach Zweistellern gegliedert werden. Jedenfalls kann diesen Absatzsektoren für österreichische Daten kaum sinnvoll ein Konzentrationsmaß zugeordnet werden.

Dies hat für Konsumgüterbranchen kaum eine Auswirkung, jedoch für reine Investitionsgüterbranchen eine große.



    1. Dostları ilə paylaş:

      ©2018 Учебные документы
      Рады что Вы стали частью нашего образовательного сообщества.
?


opredelenie-vitamina-s-v.html

opredelenie-vremennogo.html

opredelenie-zabolevaniya-.html

opredelenie-zhidkostnih.html

opredelenie-zritelnoj.html